EINLADUNG Arbeit, lebensnah – Käthe Leichter und Marie Jahoda: Portraittheater an der Wirtschaftsuniversität Wien, 2. März, 15 Uhr

Käthe Leichter und Marie Jahoda, zwei Pionierinnen der sozialwissenschaftlichen Forschung, stehen im Mittelpunkt eines Theaterstücks, das erstmals an der WU gezeigt wird. Anlässlich des internationalen Frauentags 2020 lädt der Vizerektor für Forschung und Personal, Michael Lang, sehr herzlich zur Aufführung an die WU ein.
Die Lebenserinnerungen der beiden bedeutenden Frauen, ihre wichtigen Beiträge zur Frauenforschung sowie ihr politisches Engagement werden in dem Theaterstück lebendig.
Der Eintritt ist frei.

„Arbeit, lebensnah – Käthe Leichter und Marie Jahoda“

von portraittheater mit Brigitta Waschnig und Anita Zieher

Montag, 2. März 2020, 15 Uhr
Sitzungssaal 1, Gebäude AD, WU Wien, Welthandelsplatz 1, 1020 Wien

>>> Wir ersuchen um Anmeldung bis 26.2. unter diversity-policy@wu.ac.at, vielen Dank.

Wie sehen die Arbeitsbedingungen für Frauen in Österreich aus? Wie gehen Menschen mit Arbeitslosigkeit um? Käthe Leichter (1895 – 1942) und Marie Jahoda (1907 – 2001) waren österreichische Pionierinnen der sozialwissenschaftlichen Forschung. Bekannt wurde Käthe Leichter als erste Leiterin des Frauenreferats der Arbeiterkammer Wien mit Untersuchungen über Arbeitsbedingungen für Frauen. Sie gilt heute als Pionierin der Frauenforschung. Marie Jahoda hat als Autorin der Studie „Die Arbeitslosen von Marienthal“ weltweit Bekanntheit erreicht und sich auch im Exil in Großbritannien und in den USA mit der sozialen Funktion von Arbeit und Vorurteilsforschung beschäftigt. In der Zeit des Austrofaschismus waren beide politisch im Untergrund aktiv – mit bitteren Konsequenzen für ihr Leben.

Die Lebenserinnerungen dieser zwei Frauen und wichtige Erkenntnisse ihrer Arbeit stehen im Zentrum des Theaterstücks von portraittheater mit Anita Zieher als Käthe Leichter und Marie Jahoda in der Regie von Sandra Schüddekopf (Link).

„Arbeitslosigkeit führt zur Resignation, nicht zur Revolution.“ Marie Jahoda

„Die Forderung nach gleichem Lohn für gleiche Leistung muss nach wie vor als oberstes gewerkschaftliches Prinzip gelten.“ Käthe Leichter

Dauer des Theaterstücks: ca. 90 Minuten

Wir freuen uns auf Austausch und Vernetzung bei einem kleinen Buffet im Anschluss an das Theaterstück.

Vorankündigung WU matters.WU talks. am 11.3.2020, 18 Uhr: „Ich habe nichts gegen Fremde, aber…“ – Internationalität – Chance und Herausforderung im (Uni-)Alltag.
„Ich habe nichts gegen Fremde! Einige meiner besten Freunde sind Fremde. Aber diese Fremden da…die sind nicht von hier!“ (Methusalix im Asterix-Band “Das Geschenk Cäsars”)

Herzliche Grüße

Michael Lang

————————————————————————

Univ.-Prof. Dr. DDr. h.c. Michael Lang

Vizerektor für Forschung und Personal
Vice-Rector Research and Human Resources

 

Vorstand des Instituts
Head of Institute

Institut für Österreichisches und Internationales Steuerrecht
Institute for Austrian and International Tax Law

 

WU
Wirtschaftsuniversität Wien
Vienna University of Economics and Business

Welthandelsplatz 1, 1020 Vienna, Austria

 

Angehängte Dateien:

Arbeit lebensnah_Frauentag2020_WU.pdf

Zu diesem Artikel gibt es noch keine Kommentare (Kommentare abonnieren (RSS) oder URL Trackback)

Kommentare sind leider nicht erlaubt.