SUCHEN: Unterstützung in der Kinderbetreuung von zwei Kleinkindern, eines davon mit „besonderen Bedürfnissen“

Hallo,

wir sind Klara und Juan und wir suchen jemanden, der uns bei der Betreuung unserer 2 Kinder unterstützt- am besten 2x pro Woche nachmittags, ca. von 15 bis 18 Uhr und vlt. 1 bis 2 mal pro Monat am Abend. Aber über genaue Tage und Uhrzeiten können wir gerne noch sprechen. Wir sind auch aufgrund unserer beruflichen Tätigkeiten wirklich flexibel und offen für andere Vorschläge. Zahlen würden wir etwa 15 Euro pro Stunde. Achja und wir wohnen gleich neben Wien (Strebersdorf), in Langenzersdorf- direkt bei der Sbahn, fährt im 15 Minuten- Takt und man ist von uns zuhause in 20 Minuten zb am Praterstern etc- die Anbindung ist super. Wir sind auch bereit, euch den Aufpreis für die eine Station NÖ zu zahlen- das sind ca 2,50 pro Strecke) Es wäre schön, wenn ihr längerfristig Interesse an dem Job habt- also vorerst mal nicht Pläne habt, bald ins Ausland zu gehen oder Job zu wechseln etc. weil wir wirklich eine längerfristige Unterstützung suchen.

 Zu unseren Kindern:

Luis, fast 5, ist schwer herzkrank und hat ein paar weitere Diagnosen. Er ist stark entwicklungsverzögert aber total offen und lustig und liebt es, neue Menschen kennenzulernen. Er kann seit etwa 1,5 Jahren gehen und braucht rein medizinisch keine besondere Betreuung. Er braucht aber pausenlos Aufsicht, da er motorisch noch nicht so ganz sattelfest ist und kann sich zb nicht alleine an den Esstisch setzen oder anziehen etc. Außerdem trägt er noch Windeln. Aber man kann sich bei ihm sicher sein, dass er immer klar kommuniziert, was er will und braucht. Luis größtes Hobby ist das Essen, auch wenn man es ihm nicht ansieht, und er interessiert sich eigentlich nur für Fußball oder technische Geräte. Spielzeuge haben ihn noch nie interessiert.  

Wichtig ist noch zu sagen, dass es für ihn einen Notfallplan gibt, sollte er einen Krampfanfall bekommen (das ist bislang nur einmal passiert): Hier gibt es auch ein Notfallmedikament, das wir immer bei uns tragen müssen. Jede/r die/der ihn betreut, muss darauf eingeschult werden, wobei das 2 Minuten dauert und wirklich keine Hexerei ist. Es ist auch ein Medikament, bei dem nichts falsch gemacht werden kann. Du solltest es dir aber auf jeden Fall zutrauen, es ihm im Notfall zu verabreichen (und natürlich gleich mal die Rettung zu rufen). Außerdem ist Luis aufgrund seiner wirklich schwierigen Geschichte und Erlebnissen echt schwierig und in leider auch ziemlich „verhaltensauffällig“. Er braucht dahingehend jemanden der keine Angst davor hat, klare Grenzen aufzuzeigen aber gleichzeitig auch total einfühlsam und lieb ist.

 Unsere Paula, 3, ist gesund und ein Kind, das sich wirklich für alles begeistern kann. Mir fällt wirklich nichts ein, was sie nicht gerne macht: von basteln über Bücher lesen, wild im Haus (achja, wir wohnen in einem Haus mit kleinem Garten) herumhüpfen, tanzen, Musik hören…sie kann sich aber auch gut alleine beschäftigen. Sie ist nun mal die Schwester eines Kindes mit Behinderung und das merkt man auch oft an ihrer einfühlsamen Art, jedoch ist es uns natürlich besonders wichtig, dass bei der Betreuung der Fokus NICHT nur auf Luis liegt und Paula genauso auf ihre Kosten kommt.

Die Betreuung würde zu Beginn mal so ablaufen, dass ihr zuhause spielt (wir haben viel Zeug und so viel Platz, es gibt also Entertainment- Programm!!), am Anfang bin ich dabei auf jeden Fall auch im Haus. Es ist für mich schon eine Hilfe wenn ihr euch “nur” mit einem Kind beschäftigt, so dass ich Zeit für das andere Kind habe/ evtl sogar mal was unternehmen kann mit einem der beiden/ oder beiden. Sofern es nach einer Eingewähnungszeit möglich ist dass ihr mal 1 Stunde beide beschäftigt wäre das natürlich toll, aber auch die Betreuung eines der beiden Kinder hilft mir total. Die Arbeit soll einfach eine Begleitung sein im Alltag. Achja und wir haben natürlich NICHT den Anspruch, dass ihr mit überpädagogischen Aktivitäten daherkommt, wir brauchen auch KEINE „Nanny“, die fließend Japanisch und Russisch oder Englisch mit unseren Kindern spricht :P , was ihr aber auf jeden Fall haben solltet ist:

 - ein großes Herz

- Geduld

- ein gesunder Menschenverstand

- ihr solltet euch zutrauen, euch mit Luis‘ Notfallplan vertraut zu machen

- Wenn ihr erst einen Erste- Hilfe- Kurs besucht habt/ Erfahrungen in der Betreuung von Menschen mit Krankheit oder Behinderung habt wäre das natürlich cool, aber ist kein Muss.

Meldet euch wenn ihr Interesse habt einfach unter 0664/589 78 33 oder urrea.klara@gmail.com.

 

Bis bald

Zu diesem Artikel gibt es noch keine Kommentare (Kommentare abonnieren (RSS) oder URL Trackback)

Kommentare sind leider nicht erlaubt.