Einladung: Regenbogenfamilien und Soziale Arbeit? 25. April, 17.30 Uhr

 

Campus Lectures:
 

Regenbogenfamilien und Soziale Arbeit?

 

Mittwoch, 25. April 2018, Beginn 17.30 Uhr
FH Campus Wien, Favoritenstraße 226, 1100 Wien, Festsaal B.E.02

 

Regenbogenfamilien, also lesbische, schwule, bisexuelle, intergeschlechtliche oder transgender (LGBTI) Eltern und ihre Kinder sind gesellschaftliche Realität. Diese Campus Lecture mit Expert*innen-Inputs fokussiert auf verschiedene Familienformen und fragt dabei auch nach den Aufgaben, Normen und Zielen der Sozialen Arbeit in diesem Kontext.

 

Programm:


17.30 Uhr:
> Verena Flunger, BA, RegenbogenFamilienZentrum Wien, Leiterin
> Mag.a Barbara Smetschka, FAmOs – Familien Andersrum Österreich
Das Regenbogenfamilienzentrum Wien (RbFZ) ist ein gemeinsames Projekt von FAmOs, der Stadt Wien und dem Bezirk Margareten, das im Juni 2017 eröffnet wurde.
In den Räumlichkeiten des RbFZ finden verschiedene Gruppentreffen/Veranstaltungen statt. Derzeit gibt es folgende Gruppenangebote: Regenbogenfamilientreffen, Kinderwunschgruppe für LGBTIQ-Menschen, Vätertreffen für Regenbogenväter, Treffen für Co-Elternteile / soziale Eltern, Babytreffen für Eltern mit Säuglingen zwischen 0 – 12 Monaten, Geburtsvorbereitungskurse. Außerdem bietet der Verein FAmOs geförderte Familienberatung im RbFZ an. Ein wesentliches Ziel von FAmOs und dem RbFZ ist, dass Regenbogenfamilien gesellschaftlich als gleichwertige Familienform angesehen werden.
18.00 Uhr:
> Dr. Persson Perry Baumgartinger, FH Campus Wien, Lektor im Bachelorstudium „Soziale Arbeit“
Regenbogenfamilien ist ein „schillernder“ Begriff, der immer häufiger Aufmerksamkeit bekommt – auch die Soziale Arbeit interessiert sich, zaghaft aber doch, mehr und mehr dafür. Im Input wird einerseits auf einen wichtigen, aber oft übersehenen Aspekt der Regenbogenfamilien fokussiert: TransInterNonbinary Personen bzw. Lebensweisen.
Andererseits gilt es, der Sozialen Arbeit kritische Fragen zu stellen:
Inwiefern sind Regenbogenfamilien in der Sozialen Arbeit Thema? Wo noch nicht?
Welche (Hetero-/Cis-/Geschlechter-)Normen wirken in der Sozialen Arbeit und warum ist es wichtig, diese zu hinterfragen?
ca. 18.30 Uhr
> Diskussion

im Anschluss:
> Austausch und Vernetzung bei Erfrischungen

Moderation: Dr.in Meike Lauggas

 

Teilnahme:

> Die Teilnahme ist kostenfrei.
> Sollten Sie für Ihre Teilnahme etwas Bestimmtes benötigen, z. B. Gebärdendolmetscher*in, technische Unterstützung bei Höreinschränkung, kontaktieren Sie bitte bis spätestens 2. April 2018 Mag.a Ursula Weilenmann unter gm@fh-campuswien.ac.at oder per Telefon: 01 606 68 77-6142. Aus organisatorischen Gründen ist eine spätere Anforderung leider nicht möglich.

 

Information und Kontakt:


Mag.a Ursula Weilenmann
Gender & Diversity Management, Mitarbeit
T: +43 1 606 68 77-6142
F: +43 1 606 68 77-6149
gm@fh-campuswien.ac.at

FH-Prof.in Mag.a Ulrike Alker, MA
Gender & Diversity Management, Leiterin
T: +43 1 606 68 77-6141
ulrike.alker@fh-campuswien.ac.at

Campus Lectures

Die Campus Lectures, die allen Interessierten offenstehen, sind eine Vortragsreihe des Campusnetzwerks der FH Campus Wien. Die aktuelle Veranstaltung ist eine Kooperation des Bachelorstudiengangs Soziale Arbeit und der Abteilung Gender & Diversity Management.

Weitere Informationen

Zu diesem Artikel gibt es noch keine Kommentare (Kommentare abonnieren (RSS) oder URL Trackback)

Kommentare sind leider nicht erlaubt.