1st International Conference on Construction Materials for Sustainable Future

Vom 19. bis 21.April veranstaltete die Universität Zagreb in Kooperation mit der Universität Novi Sad, ZAG- Bauinstitut sowie dem BAM Institut für Materialforschung und -prüfung einen Kongress für nachhaltige Baumaterialen der Zukunft. Der Kongress wurde unter den Forschungsthemen „Innovation in materials technology, Materials- Environment interaction, sustainable building design, assessment and health monitoring, protection, preservation and repair of structures, modelling at material and structural level sowie social, economic and health aspects of the built environments” geführt. Die Veranstaltung umfasste rund 250 Teilnehmer aus 43 Ländern. In Summe wurden 141 Papers vorgestellt. Unter dem Topic 4 “Assessment and Monitoring” fand sich unser Vortrag von Markus Vill überProbabilistic assessment of reinforced concrete slab bridges with low amount of shear reinforcement” ein. Hierbei handelt es sich um die Analyse der probabilistischen Nachweisführung in Bezug auf die Querkrafttragfähigkeit von Plattenbrücken unter zu Grundlegung einer geringer Querkraftbewehrung. Hierbei erfolgte eine Untersuchung des Zuverlässigkeitsfaktors Beta auf Grundlage der Normenwerke ÖNORM EN 1992-2:2012 und ÖNORM B 1992-2:2008, fib Modelcode 2010 LoA II, ACI 318-14 und dem Zuverlässigkeitsfaktor RC2/RC 3, 50Y gemäß Eurocode 0 für jeweils drei Bestandsbrückentragwerke. Weiters wurde die Zustandsfunktion anhand der verschiedenen Zuverlässigkeitsbeiwerte der jeweiligen Normen im Vergleich dargestellt. Die Simulationsrechnungen erfolgten mittels der Software FReET. Die Untersuchung ergab einen ausreichenden Zuverlässigkeitsindex unter Einbindung eines deterministisch gestützten Faktors zur Berücksichtigung des Mittelwertes der Streuparameter der jeweiligen Einwirkungen und Widerständen. Eine Abbildung sehr realitätsnaher Ergebnisse setzt eine Auswertung von Testreihen voraus, welche ein geringes Streuverhalten aufweisen. Dieses Paper wurde als Peer Review Publication veröffentlicht.

Der Besuch des Kongresses stellte eine wertvolle Öffentlichkeitsarbeit im Namen der FH Campus Wien dar und bot unserem Department auch neue wissenschaftliche Erkenntnisse.

Beste Grüße,

Markus Vill

Zu diesem Artikel gibt es noch keine Kommentare (Kommentare abonnieren (RSS) oder URL Trackback)

Kommentare sind leider nicht erlaubt.