Einladung Gender Salon: “Kritik ist wichtig, aber nicht genug: Queer Theory in der Praxis”

GENDER SALON_Intranet

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Interessierte!

Sehr gerne dürfen wir Sie zum nächsten Gender Salon einladen!
Unser aktuelles Thema:

Kritik ist wichtig, aber nicht genug:
Queer Theory in der Praxis

Vortrag von

Mag.a Dr.in Roswitha Hofmann, Sozial- und Wirtschaftswissenschafterin,
uebergrenzendenken – Forschung & wissenschaftliche Beratung e.U.

Montag, 14. März 2016, Beginn 18.30 Uhr
ab ca. 20.00 Uhr: Netzwerken am kleinen Buffet
17.30 – 21.00 Uhr: Büchertisch der Buchhandlung ChickLit
FH Campus Wien, Favoritenstraße 226, 1100 Wien, Festsaal

Anmelden
Wir bitten um Ihre Anmeldung bis Montag, 7. März 2016,
> online – den Link zur Online-Anmeldung finden Sie hier oder
> per E-Mail, Telefon oder Fax bei Mag.a Ursula Weilenmann, Gender & Diversity Management, FH Campus Wien: gm@fh-campuswien.ac.at, Telefon: +43 1 606 68 77 -6142, Fax: +43 1 606 68 77-6149

> Sollten Sie für Ihre Teilnahme etwas benötigen, können Sie dies gerne bei der Anmeldung bekannt geben – z. B. Gebärdensprach-dolmetscher_in, induktive Höranlage.
Wir bitten Sie um rechtzeitige Bekanntgabe Ihres Bedarfs bis 1. März 2016, da aus organisatorischen Gründen eine spätere Bereitstellung nicht möglich ist.

Vortrag
„Queer“ ist in politischen, akademischen wie in populärkulturellen Zusammenhängen seit längerem Thema. Doch häufig bleibt unklar, was „queer“ eigentlich bezeichnet, was hinter diesem vielschichtig verwendeten Begriff steckt.
So ist „queer“ für die einen bloß ein hippes Wort, das die eigene Individualität unterstreichen soll. Für andere bezeichnet „queer“ aber eine politische Praxis, die gängigen Geschlechter-, Begehrens- und Sexualitätsnormen kritisch begegnet. Theoretisch wird dieser Zugang in der Queer Theory diskutiert, also jener Denk- und Forschungsrichtung, die u.a. die „natürliche“ Geschlechtergrenze zwischen „Mann“ und „Frau“ in Frage stellt und die gesellschaftliche Norm der Heterosexualität als gesellschaftliches Ordnungs- und Machtinstrument identifiziert.

Roswitha Hofmann setzt sich in ihrem Vortrag damit auseinander, was die kritischen Positionen der „Queer Theory“ für Forschung und Lehre an den Hochschulen bedeuten können. Ausgehend von den Kernthesen der Queer Theory diskutiert sie die Frage, wie und unter welchen Bedingungen sich das gesellschaftskritische Potenzial des queer-theoretischen Denkens in die Forschungsagenden von Hochschulen übersetzen lässt. Die Vortragende bedient sich dafür konkreter Beispiele aus der Forschungspraxis, in denen geschlechter-normative Aspekte eine Rolle spielen. Daraus werden Perspektiven für die forschungsgeleitete Lehre abgeleitet.

Insgesamt soll der Vortrag den Blick auf geschlechter-normative Zusammenhänge im beruflichen wie privaten Alltag schärfen helfen.

Mag.a Dr.in Roswitha Hofmann, arbeitet als selbstständige Sozial- und Wirtschaftswissenschafterin und wissenschaftliche Beraterin. Sie lehrt zudem an der WU Wien und an der FH Wiener Neustadt.
Die inhaltlichen Schwerpunkte liegen dabei auf Diversitätsmanagement und nachhaltiger Organisationsentwicklung, Geschlechterdiversität, sexuelle Identitäten und Alter.
Aktuelle Publikationen:
Hofmann, Roswitha (2014): Organisationen verändern Geschlechter-verhältnisse?! Queer-theoretische Perspektiven für eine geschlechtergerechte Entwicklung von Organisationen. In: Funder, Maria (Hrsg.): The Gender Cage – Revisited. Handbuch zur Organisations- und Geschlechterforschung. Nomos, Baden-Baden/Mannheim.
Regine, Bendl/Hofmann, Roswitha (2015): Queer perspectives fuelling diversity management discourse – Theoretical and empirical-based reflextions. In: Bendl, Regine/Bleijenbergh, Inge/Henttonen, Elina/Mills, Albert J. (Eds.): The Oxford Handbook on Diversity in Organizations. Oxford University Press, Oxford.
Infos und Kontakt: www.uebergrenzendenken.at


Download
Einladung (pdf)

 

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Mit herzlichen Grüßen

Ulrike Alker & Team

 

> > > > > > > > > > > > > > > > >

FH-Prof.in Mag.a Ulrike Alker, M. A.
Leiterin

FH Campus Wien
Gender & Diversity Management
Favoritenstraße 226, Raum A.3.25
1100 Wien, Austria
T: +43 1 606 68 77-6141
F: +43 1 606 68 77-6149
ulrike.alker@fh-campuswien.ac.at

 

Zu diesem Artikel gibt es noch keine Kommentare (Kommentare abonnieren (RSS) oder URL Trackback)

Kommentare sind leider nicht erlaubt.